Rund um Ber­lin kann man herr­lich wan­dern. Im Jahr 2003 beka­men mei­ne Kol­le­gen und ich Gele­gen­heit, uns davon zu über­zeu­gen, als unser dama­li­ger Arbeit­ge­ber, die Darm­städ­ter Soft­ware AG, ent­schied, die Ber­li­ner Ent­wick­lungs­ab­tei­lung SQL Daten­bank­sys­te­me zu schlie­ßen und sich von allen Mit­ar­bei­tern zu tren­nen.

So gese­hen, berei­cher­te uns die Soft­ware AG mit einem umfas­sen­den Para­dig­men­wech­sel und gab uns die Mög­lich­keit, uns neu zu besin­nen. Von 2003 bis 2005 ver­ab­re­de­ten wir uns regel­mä­ßig im Ber­li­ner Umland — meis­tens Mitt­wochs — und wan­der­ten gemein­sam mal an der Havel, mal an der Oder, ger­ne auch am Wer­bel­l­in­see oder am Rup­pi­ner See. Vie­le Etap­pen des 66-Seen-Rund­wegs (http://www.fernwege.de/d/66-seen-weg) sind wir gegan­gen, man­che mehr­mals. Abge­se­hen von einem ziem­lich nas­sen Abschnitt an der Oder hat­ten wir viel Glück mit dem Wet­ter. Eini­ge Male hat­ten wir Fami­lie dabei, zum Bei­spiel, als wir nach Wer­der gewan­dert und dort ein­ge­kehrt sind. Auf unse­ren Wegen sind vie­le schö­ne Fotos ent­stan­den, von denen eini­ge unten besich­tigt wer­den kön­nen. Eini­ge Alben feh­len schlicht­weg noch, zum Bei­spiel unser Spa­zier­gang durch den Schloss­park Babels­berg. Wäh­le auf der rech­ten Sei­te eine Wan­de­rung aus, um die Bil­der anzu­schau­en.

In den letz­ten Jah­ren gab es oft noch eine gemein­sa­me Herbst­wan­de­rung und klappt es ja in Zukunft wie­der ein­mal. 2013 sind Gerd und ich von Neu­rup­pin zur Bol­ten­müh­le gewan­dert, 2014 gab es kei­ne gemein­sa­me Wan­de­rung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.